Willkommen in meinen Raumwelten

~ meine Gedichtewelt ~

Raum ... zum Verweilen ... zum Freuen ... Nachdenken ... Träumen



meine Gedichtewelt
Claire.delalune
meine lyrisch-kreativen Seiten





wichtig





Mein Buch



nähere Infos, Bestellung bitte per Mail an claire punkt delalune ät arcor punkt de




meine tägliche Welt

die anderen Raumwelten




Bitte beachtet das Urheberrecht.
Alle hier gezeigten Texte und Bilder unterliegen - soweit nicht anders gekennzeichnet - meinem Copyright und dürfen ohne meine Einwilligung nicht kopiert, weiter verwendet oder verändert werden.
Bitte fragt mich vorher per Kontakt an, wenn euch etwas so gut gefällt, dass ihr es mitnehmen wollt.
Auch bei Gästetexten und fremden Bildern gilt das Urheberrecht des Autors.





  Startseite
    Internes aus der Gedichtewelt
    Über das Schreiben nachgedacht
    Buntes und Schönes
    Freundschaft
    Gedichtbilder
    Haiku & Co.
    Hoffnung
    Kinder
    Kurzgeschichten
    Liebe
    Melancholie
    Nachdenkliches
    Religion
    Splitter
    Träume
    Trauriges
    Verzweiflung
    Gästebeiträge
    Veröffentlichungen
    Gelesen/Gefunden
    Verlinkt
    Bilder
    Gedichtreihen


  Über...
  Archiv
  Einmal nur den Himmel berühren
  INHALTSVERZEICHNIS der Gedichte
  LinkListe
  Hinweise
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    agnes

    - mehr Freunde


Links
   LinkListe
   Gedichtewelt für gesprochene Gedichte
   die anderen Raumwelten - Weblog




Einträge in Toplisten /Linklisten


Lyrikecke - Lyrik-Linkliste




Listinus Toplisten

Listinus Toplisten

Quality monitored by qualidator.com



http://myblog.de/claire-delalune

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
eingefangen

.


im bunt des herbstes
liegt ein leuchten
das den verfall
überdauert
gespiegelt
in deinen augen
lese ich schon
den neubeginn


© k.m. (claire.delalune)
1.11.09 17:39
 


bisher 7 Kommentar(e)     TrackBack-URL


m...t (2.11.09 06:16)
dem verwesungsgeruche nach
zerfällt all die pracht
ja doch immer wieder.
all die gerippe,
die schichtungen
sedimentiert
in chronologischer abfolge
verweisen auf erfahrungen
aus all den
jahttausenden.
immer das gleiche spiel.

lg/meerluft


Indigonia (2.11.09 10:17)
Im Schein der letzten Sonnenstrahlen
erfreue ich mich
an dem leuchtenden Tanz des bunten Blattwerks.

Bunte Teppiche bedecken den Boden
verströmen den Durft von modrigem Verfall.
Ich genieße wohlwissend, dass im Wandel der Jahreszeiten alles wiederkehrt.

Einen lieben Herbstgruß an dich ;-)
Indigonia


Jorge D.R. / Website (2.11.09 17:37)
Einmal gelesen und gedacht:
'Man ist das gut!'
Zehnmal gelesen und gedacht:
'Wie gut diese Frau doch schreiben kann!'

Solltest du ein neues Buch in Planung haben,
bestelle ich das hiermit schon mal ;-)

Jorge D.R.


traveller / Website (2.11.09 20:19)
Liebe Kathrin,

auch wenn ich selten hier kommentiere, du weißt, wie sehr ich deine Gedichte mag.

Vor allem, wenn sie so einen positiven Blick nach vorne haben.

Lieben Gruß
Uta

P.S.: Schau doch mal bei mir vorbei, ich habe da etwas für dich.


E. aus Berlin / Website (2.11.09 22:19)
Sie ist doch immer eine Entdeckung wert, die unterschiedliche Wirkung eines Wortes.

Liebe Kathrin,

du nennst dein Gedicht "eingefangen" und die erste Assoziation ist durchaus nicht nur positiver Art.

Dann aber leuchtet es in den Augen (auch der Leserin) mehr als nur herbstlich und das Wort-Bild weitet sich.

Möge die FARB-GEFANGENSCHAFT in Augen und Seele lang anhaltend sein,

herzlichst, E.


Helmut Maier / Website (3.11.09 16:53)
Vergehe, was vergehen soll.
Ich bin noch der Erinn'rung voll.
Und was dann außer ihr noch bleibt,
das hab ich mir schon einverleibt. :-)

Liebe Grüße
Helmut


kathrin / Website (3.11.09 17:33)
m...t - verwesung. für mich kein lyrisches wort. aber du hast recht: auch das gehört zum verfall eindeutig dazu.
danke für deine gedanken.

indigonia: genießen ist wohl das beste. wenn man sich das so bewußt vornehmen kann, hilft es beim aushalten.

jorgen, du machst mich wirklich verlegen mit deiner begeisterung. aber ich danke dir sehr dafür!

e. - deine worte machen mich lächeln. ja, wie gut, wenn sich das drückende des wortes auflöst und sich das bild in der betrachtung weitet. ich freue mich mit dir, dass das hier gelungen ist.

helmut: danke für deine humorvolle, feine ergänzung. macht freude, sie zu lesen.

ganz herzlichen dank euch allen für euer lesen hier und eure worte.

lieben gruß,
kathrin

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung