Willkommen in meinen Raumwelten

~ meine Gedichtewelt ~

Raum ... zum Verweilen ... zum Freuen ... Nachdenken ... Träumen



meine Gedichtewelt
Claire.delalune
meine lyrisch-kreativen Seiten





wichtig





Mein Buch



nähere Infos, Bestellung bitte per Mail an claire punkt delalune ät arcor punkt de




meine tägliche Welt

die anderen Raumwelten




Bitte beachtet das Urheberrecht.
Alle hier gezeigten Texte und Bilder unterliegen - soweit nicht anders gekennzeichnet - meinem Copyright und dürfen ohne meine Einwilligung nicht kopiert, weiter verwendet oder verändert werden.
Bitte fragt mich vorher per Kontakt an, wenn euch etwas so gut gefällt, dass ihr es mitnehmen wollt.
Auch bei Gästetexten und fremden Bildern gilt das Urheberrecht des Autors.





  Startseite
    Internes aus der Gedichtewelt
    Über das Schreiben nachgedacht
    Buntes und Schönes
    Freundschaft
    Gedichtbilder
    Haiku & Co.
    Hoffnung
    Kinder
    Kurzgeschichten
    Liebe
    Melancholie
    Nachdenkliches
    Religion
    Splitter
    Träume
    Trauriges
    Verzweiflung
    Gästebeiträge
    Veröffentlichungen
    Gelesen/Gefunden
    Verlinkt
    Bilder
    Gedichtreihen


  Über...
  Archiv
  Einmal nur den Himmel berühren
  INHALTSVERZEICHNIS der Gedichte
  LinkListe
  Hinweise
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    agnes

    - mehr Freunde


Links
   LinkListe
   Gedichtewelt für gesprochene Gedichte
   die anderen Raumwelten - Weblog




Einträge in Toplisten /Linklisten


Lyrikecke - Lyrik-Linkliste




Listinus Toplisten

Listinus Toplisten

Quality monitored by qualidator.com



http://myblog.de/claire-delalune

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ein neuer G?stetext - einer, der mir sehr am Herzen liegt, weil er eine sehr aktuelle (leider) Thematik auf eine, wie ich finde, sehr gute und eindringliche Weise behandelt. Danke, da? ich ihn hier einstellen darf, Marianne.


Lass mein Baby?


Das ist mein Kind, ich hab?s geboren,
es ist mein kleines Sorgenkind.
Bei dir, da hat es nichts verloren,
f?r seine Seele bist du blind.

Tu ihm nicht weh, ich hab?s geh?tschelt,
es war ein schwerer Kaiserschnitt.
Hab?s liebevoll und zart get?tschelt,
weil ich mit ihm zusammen litt.

Lass es in Ruh, es ist sensibel,
vertr?gt nicht deinen Schliff und Druck.
Als Mutter bin ich sehr penibel,
weil unterm Herzen ich es trug.

Was f?llt dir ein, nimm weg die H?nde
von meinem kleinen Seelenkind.
Du darfst es lesen bis zum Ende,
weil seine Worte offen sind.

Doch wisse nun, es ist verhaftet
in meinem Herzen und bei mir.
Ich hab?s bis heute nicht verkraftet,
dass es gestohlen ward von dir.

Gib es zur?ck, es ist nicht deines,
du darfst es trotzdem gerne schau`n.
Doch bleibt das Verslein immer meines,
du solltest keine Babys klau`n!!


? Marianne Ney 18.11.2004
20.11.04 23:53
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung