Willkommen in meinen Raumwelten

~ meine Gedichtewelt ~

Raum ... zum Verweilen ... zum Freuen ... Nachdenken ... Träumen



meine Gedichtewelt
Claire.delalune
meine lyrisch-kreativen Seiten





wichtig





Mein Buch



nähere Infos, Bestellung bitte per Mail an claire punkt delalune ät arcor punkt de




meine tägliche Welt

die anderen Raumwelten




Bitte beachtet das Urheberrecht.
Alle hier gezeigten Texte und Bilder unterliegen - soweit nicht anders gekennzeichnet - meinem Copyright und dürfen ohne meine Einwilligung nicht kopiert, weiter verwendet oder verändert werden.
Bitte fragt mich vorher per Kontakt an, wenn euch etwas so gut gefällt, dass ihr es mitnehmen wollt.
Auch bei Gästetexten und fremden Bildern gilt das Urheberrecht des Autors.





  Startseite
    Internes aus der Gedichtewelt
    Über das Schreiben nachgedacht
    Buntes und Schönes
    Freundschaft
    Gedichtbilder
    Haiku & Co.
    Hoffnung
    Kinder
    Kurzgeschichten
    Liebe
    Melancholie
    Nachdenkliches
    Religion
    Splitter
    Träume
    Trauriges
    Verzweiflung
    Gästebeiträge
    Veröffentlichungen
    Gelesen/Gefunden
    Verlinkt
    Bilder
    Gedichtreihen


  Über...
  Archiv
  Einmal nur den Himmel berühren
  INHALTSVERZEICHNIS der Gedichte
  LinkListe
  Hinweise
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    agnes

    - mehr Freunde


Links
   LinkListe
   Gedichtewelt für gesprochene Gedichte
   die anderen Raumwelten - Weblog




Einträge in Toplisten /Linklisten


Lyrikecke - Lyrik-Linkliste




Listinus Toplisten

Listinus Toplisten

Quality monitored by qualidator.com



http://myblog.de/claire-delalune

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Unter unserem Dach wohnt Schweigen

In wie vielen Arten kannst du schweigen? Meine Seele einschließen in Glas. Kristallklares Glas. Ja, ich sehe alles. Die Furchen in deiner Stirn. Die Wolken über deinen Augen. Wie im Sturm. Und Sturm ist in dir. Und darum auch in mir. In aller Stummheit brausen die Gedanken durch mich. Wie lange? Wie lange diesmal diese Blicke, die meinen ausweichen. Die Hände, die sich mir entziehen. Zur Faust geballt. Der Rücken verkrampft. Anklage und Ablehnung ausstrahlend. Und zwischen uns das Schweigen. Kalt. Und so einsam.
Früher habe ich mich in meine Träume gehüllt. Du hast sie mir längst herabgezogen und in kleine Streifen geschnitten. Damit hast du mich dann gefesselt. An dich. Und dein Schweigen.

„Du hast recht. Bitte verzeih.“

Dein Blick streichelt mich. Deine Lippen streifen mein Haar. „Alles ist gut“. Du umfängst mich und trägst mich ins Bett. Bedeckst mich mit deiner Wärme.

Mich friert immer noch.


© K.M. 2006
6.5.06 11:14
 


bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


m...t (8.5.06 09:05)
gute heilung
bedarf auch
eines wirklichen
verzeihen.könnens.
du hast nicht verziehen.


kathrin / Website (8.5.06 12:44)
die geschichte ist nicht meine geschichte.

es geht um eine frau, die von ihrem mann mit schweigen bestraft wird, denn er weiß, daß sie das nicht aushalten kann - solange, bis sie sich bei ihm entschuldigt, auch wenn sie objektiv nicht unrecht hatte. dann ist er wieder liebevoll und zärtlich zu ihr - aber in ihr ist immer noch kälte. und mit jedem mal mehr.

ich habe das in einer beziehung so beobachtet und in diesem kleinen text verarbeitet.

die frage ist: wer müßte hier wem verzeihen? und wie könnte das aufrichtig geschehen? oder wäre heilung sogar nur auf anderem wege möglich - etwa um den preis der trennung?


kathrin / Website (8.5.06 12:46)
ach so, was mir noch einfällt zu deinen worten:
kann man "verzeihen.können" beschließen? oder ist das nicht eher ein prozeß, der viel zeit bedarf - und auch zumindest ein wenig das erleben, daß der andere teil auch dazu beiträgt?


petra (8.5.06 22:06)
diesen text kann ich lesen so oft ich will...ich empfinde immer wieder dasselbe: frösteln! mich friert, ja...so muß die frau sich wohl fühlen in der "geschichte"...

es ist nicht verwunderlich, dass es immer kälter wird. wie soll wärme entstehen, wenn diese nur
einer geben kann???

ein text, der es auf den punkt bringt!


kathrin / Website (10.5.06 12:45)
danke, liebe petra, daß du hier gelesen hast. und über deinen kommentar freue ich mich sehr. auch wenn es mir leid tut, daß du ins frösteln kommst ist es für mich als autorin natürlich auch schön, daß die stimmung so fühlbar wird.

alles liebe dir,
kathrin

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung